Einladung zur feministischen Budgetrede am 13. Oktober

Frauen dürfen nicht länger draufzahlen! Frauenorganisationen stellen den ungerechten Steuerreformplänen der Krisen-Regierung ein geschlechtergerechtes Budget entgegen

Wien, 11 10.2021. Seit Tagen ist Österreich mit den Skandalen rund um Ex-Kanzler Kurz und die ÖVP beschäftigt, statt sich Zukunftsthemen wie Pflege, Bildung oder Klimapolitik zu widmen. Der türkise Skandal hat auch geschlechterpolitische Sprengkraft: Ganze 1,2 Milliarden Euro hätten in Kinderbetreuung investiert werden sollen – wären Sebastian Kurz nicht Intrigen und seine eigene Karriere wichtiger gewesen. Doch auch die geplante – weder öko, noch soziale – Steuerreform, die nun trotz Kurz‘ Abtritt rasch auf Schiene gebracht werden soll, ist alles andere als ein frauenpolitisches Vorzeigeprojekt.

Ersten Berechnungen zufolge werden Männer im Schnitt doppelt so stark profitieren wie Frauen. „Diese Steuerreform ist in erster Linie ein Geschenk an Großverdiener und Konzerne. Dringender denn je bräuchte es jetzt „Mehr für Care“ – massive Investitionen in Bildung, Kinderbetreuung und Pflege, eine ambitionierte Klimapolitik sowie Gender Budgeting auf allen Ebenen. Gerade angesichts der erschütternden Enthüllungen muss die Bundesregierung Geschlechtergerechtigkeit endlich zur Priorität erklären“, so Klaudia Frieben, Vorsitzende des Österreichischen Frauenrings.

Am 13. Oktober um 9 Uhr werden Vertreterinnen verschiedener Frauenorganisationen ihre Kritik an der ungerechten Steuerreform formulieren und alternative Konzepte für mehr Geschlechter- und Klimagerechtigkeit in der Budgetpolitik präsentieren. Dazu laden wir Sie herzlich ein!

„Feministische Budgetrede“, 13. Oktober 2021, 9.00 Uhr, Zoom

Zoom-Meeting beitreten

Meeting-ID: 890 9189 3490
Kenncode: 906398

Die Gesprächspartnerinnen:

  • Klaudia Frieben, Vorsitzende des Österreichischen Frauenrings
  • Mag.a Maria Rösslhumer, Geschäftsführerin des Vereins Autonome Österreichische Frauenhäuser – AÖF, stv. Vorsitzende des Österreichischen Frauenrings
  • Dr.in Elisabeth Klatzer, Ökonomin, Femme Fiscale / Mehr für Care!
  • Mag.a Christa Kirchmair, Equal-Pay-Expertin, stv. Vorsitzende des Österreichischen Frauenrings
  • Mag.a Susanne Wunderer, Vorstand Verein FEM.A – Feministische Alleinerzieherinnen

Rückfragen & Kontakt:

Klaudia Frieben, Vorsitzende des Österreichischen Frauenrings
office@frauenring.at, Tel. 0664-6145800, www.frauenring.at

Mag.a Maria Rösslhumer, AÖF – Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser
maria.roesslhumer@aoef.at, Tel. 0664-793 07 89, www.aoef.at 

Einladung zur Pressekonferenz des ÖFR mit FEM.A zum Weltfrauentag, 9 Uhr, Johanna-Dohnal-Platz, Wien

Einladung zur Pressekonferenz des ÖFR mit FEM.A zum Weltfrauentag, 9 Uhr, Johanna-Dohnal-Platz, Wien:

Der Frauenring schlägt Alarm! Frauen sind am Limit. Belastungen für Frauen sind während der Pandemie gestiegen.

Für Österreichs Frauen herrscht höchste Alarmstufe. Sie haben zwar unser Land im letzten Jahr mit ihrem Fleiß, ihrer Leistung und ihrem Einsatz am Laufen gehalten, wertgeschätzt wurde das aber nicht. Besonders die Politik hat die Frauen im Stich gelassen und sie mit den verordneten Maßnahmen an den Rand der Belastbarkeit und des finanziellen Ruins gebracht. Die praktizierte Almosenpolitik und kosmetische Ankündigungen helfen Frauen nicht weiter. Auch in den von der Regierung zahlreich einberufenen Pressekonferenzen war die Situation der Frauen bis vor Kurzem KEIN Thema. Dabei waren es doch sie, die Auswirkungen am massivsten gespürt haben.

Der Österreichische Frauenring nimmt den Weltfrauentag 2021 zum Anlass und lädt zu einer öffentlichen Pressekonferenz und einer Kundgebung an den Platz, der Österreichs erster Frauenministerin Johanna Dohnal gewidmet ist. Diese Pressekonferenz befasst sich AUSSCHLIESSLICH mit der Lage von Frauen. Gemeinsam mit Verbündeten und Mitgliedsorganisationen wollen wir unsere zahlreichen frauenpolitischen Forderungen aus den unterschiedlichen Bereichen präsentieren und diskutieren!

Die Covid-19 Maßnahmen, Sicherheitsabstand und das Tragen der FFP2 Maske sind einzuhalten.

Wann: Montag, den 8. März 2021, um 9.00 Uhr

Wo: 1060 Wien, Johanna-Dohnal-Platz

Ihre Gesprächspartnerinnen:

  • Klaudia Frieben, Vorsitzende des Österreichischen Frauenringes
  • Gabriele Heinisch-Hosek, ehem. Frauenministerin, SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende
  • Maria Rösslhumer, Geschäftsführerin Verein Österreichische Autonome Frauenhäuser
  • Rosa Logar, Allianz GewaltFreiLeben
  • Rosemarie Ertl, Netzwerk Frauen- und Mädchenberatungsstellen
  • Andrea Czak, Obfrau Verein Feministische Alleinerzieherinnen FEM.A
  • Susanne Wunderer, Alleinerzieherin und Mitglied von FEM.A

Pin It on Pinterest